(so) LUKAS BATTEAU hat die Welt gesehen. So viel steht mal fest. Und all diese Eindrücke verarbeitet er auch in seiner Musik, die stilsicher zwischen den Stilen spielt. Auch mit diesen. Eine Stimme, die aus reiner Emotion zu bestehen scheint, reißt dabei ein ums andere Mal vom Hocker, stößt dich in die einsamste Ecke und zerrt dich auf die wildeste Party.

Dazu erklingt Musik, die eine amerikanische Prägung nicht verleugnen kann und will, Folk mischt sich mit Americana und Pop-Rock. Mal strahlt sie wie die Sonne (“Cannonball”), mal steht sie tränenüberströmt neben dir und benötigt deine Hand auf der Schulter (“The storm”). Musik, die seelisch und körperlich bewegt. LUKAS BATTEAU deutet dabei mit seinem Debütalbum wahrscheinlich nur an, was da alles noch folgen wird.

Denn in diesem Mann stecken so viele Songs, so viele Geschichten, dass da sicherlich noch das ein oder andere Album in ihm wohnt, das in die Welt hinaus ziehen möchte. Und wir sollten ihnen bereitwillig einen Schlafplatz anbieten. Wenn der nicht gerade von “Wasteland” besetzt sein sollte.

Bewertung:
[Bewertung: 7.5 blueprint-stars] [Bewertung: 7.5 blueprint-stars]

W